Der Sammler

Neun Jahre alt war er, da trat etwas in sein Leben, das es fortan für immer verändern sollte: Peter Krevert, heute Unternehmensberater und Doktor der Politikwissenschaft, hielt sein erstes Autogramm in den Händen. Und er wusste: Davon braucht er noch viel, viel mehr. Der kleine Peter Krevert war damals mit seiner Familie aus dem ländlichen Kreis Borken nach Gelsenkirchen gezogen – eine prägende Erfahrung, wie sich bald zeigen wird. Sein Sportlehrer hieß Herbert Burdenski, seines Zeichens Fußballnationalspieler und Original des Fußballvereins Schalke 04. Ein Mitschüler war der Sohn des legendären Dribblers Stan Libuda und Schalkes damaliger Präsident Oscar Siebert verkaufte gegenüber der Schule Kaugummis in seinem eigenen Mini-Supermarkt.

Der Fußballklub war und ist seine erste Liebe. Fortan sammelte er, was er kriegen konnte: Bildchen, Autogramme, Eintrittskarten. Die jugendliche Passion sollte sich bald ausweiten, den Fußballhorizont sprengen. Der junge Sammler traf Prominente aller Couleur, heimste Signierungen und persönliche Widmungen von Weltstars wie Romy Schneider, Curd Jürgens oder Terence Hill ein. Das Ergebnis der eifrigen Sammelwut, die an Leidenschaft bis heute nichts eingebüßt hat, ist eine einzigartige, 7000 Stück starke Zeitcollage aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Von Sport bis Schlager, vom Fußball bis zum Film – Peter Krevert traf die Größten ihrer Zeit.

Und was bislang überwiegend im Privaten verlief, das nimmt seit Beginn der Internet-Ära stetig unerwartet neue Formen an. Dem besseren Austausch mit anderen Sammlern sollte sie dienen, die Internetseite www.peter-krevert.de, mit der er 2001 ins Netz ging. Die Eigendynamik sollte sich schnell einstellen: Das Forum eröffnete neue Möglichkeiten und schuf mit einer bis dato nicht abreißenden Ausstellungsserie eine völlig neue Sammlerdimension. Monatelange Ausstellungen im Schalke-Museum, bei Banken und in Behörden, Veröffentlichung des sehr erfolgreichen Buches "Das Schalker Autogrammbuch - Königsblaue Schriftstücke und Anekdoten", Benefiz-Aktionen, Prominentenspiele, Ausstellungs- angebote und enge, bisweilen freundschaftliche Kontakte zu den Stars der Szene.

Die wachsende Resonanz bewog Peter Krevert, seinen eigene Ausstellungsconsulting zu gründen, um sich gezielt mit der Vermarktung seiner prominenten Sammlerschätze aus Show und Sport befassen zu können. Eines der Ergebnisse zeigt diese Website: „Herzlich...“ ist das Herzstück aus fast 40 Jahren Sammler-Liebe, die bis heute an Leidenschaft nichts eingebüßt hat.